Vorkommende Arten

Bachforelle Salmo trutto fario

 

Gehört zu der Familie der Lachsfische, ersichtlich durch die Fettflosse. Sie hat rote und schwarze Tupfen mit heller Umrandung an den Seiten. Sie wird ca. 25 - 45 cm groß, es gibt aber Exemplare die deutlich größer sind. Ihre Nahnung besteht aus kleinen Wassertieren, Koppe, Elritze und Insekten. Sie ist in kühlen und sauerstoffreichen Gewässern vertreten. Da ihr Fleisch sehr geschätzt wird, ist sie ein sehr beliebter Angelfisch.

Regenbogenforelle Oncorhynchus mykiss

 

Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, wurde sie 1880 - 1882 von dort aus nach Europa eingeführt. Sie hat eine Fettflosse und an den Seiten ein regenbogenfärbiges Band. Ihre Durchschnittsgröße ist  30 - 50 cm. Die Nahnung besteht aus Kleintieren aller Art. Sie wird meistens in Teichwirtschaften gezüchtet und sind ein beliebter Speisefisch.

Europäische Äsche Thymallus Thymallus

 

Merkmale sind Fettlosse, große Schuppen und die große Rückenflosse, auch Äschenfahne genannt. Ihre Größe bewegt sich von 30 - 50cm. Sie benötigt klares und kühles Wasser. Die Nahrung der Äsche besteht aus Larven und Insekten.

Saibling

 

Der Saibling ist im Osten Nordamerikas beheimatet, und wurde ca. 1880 nach Europa eingeführt. Er hat eine weite Mundspalte und sein Körper ist oliv marmoriert.  Saiblinge bevorzugen kaltes und sauerstoffreiches Wasser. Wie die Forellen ernähren sie sich von kleinen Wassertieren.

Elritze (Pfrille) Phoxinus phoxinux

 

Ist ein kleiner Schwarmfisch der in Forellen- und Äschengewässern vorkommt. Sie wird 6 - 14cm lang und ist derzeit durch Gewässerverunreinigungen stark gefährdet. Die Nahrung sind Bachflohkrebs und Insektenlarven. Bei uns leider nur mehr vereinzelt vorhanden. 2006 wurden an einigen Stellen vermehrt Elritzen wieder gesehen.

Koppe

 

Großer Kopf mit breitem Maul und großen Brustflossen. Sie besitzt keine Schwimmblase. Sie ernährt sich von kleinen Bodentieren und Fischlaich.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Fischereiverein Berndorf